Zagreb-Tipps für den Winter

Zagreb, die Haupststadt Kroatiens, ist eine Reise wert, auch im Winter. Wir haben sie zum Jahresende gemacht und beim Schreiben des Berichts ist mir aufgefallen wieviel wir erlebt haben. Ob Stadt oder Strand, das kann ich jetzt sicher sagen: Zagreb ist genauso kinderfreundlich wie der Rest des Landes.

Vorbereitungen:

Wir haben uns fürs Fliegen entschieden und sind von Frankfurt direkt nach Zagreb geflogen. Gebucht haben wir erst im November für Ende Dezember, was sich spät anhört, doch wir haben dennoch einen guten Preis für den Flug mit der Lufthansa bekommen. Es lohnt sich immer wieder mal bei Flugpreisen zu schauen. Die Frühbucheroption kann, muss aber nicFRAport-Spielplatzht besser sein. In der Nähe unseres Gates am Frankfurter Flughafen gab es dann diesen Minispielplatz. Ich finde es ist eine gute Idee, denn ein wenig auspowern bevor still gesessen werden musste, kann nicht schaden.

Die öffentlichen Verkehrsmittel sind relativ gut in Zagreb, vergleichsweise zum Rest Kroatiens. Die Stadt Zagreb hat allerdings eine Riesenfläche, so dass wir uns für einen Mietwagen entschieden haben, um komplett mobil zu sein. Wir haben diesen vorab gebucht und in einer der zahlreichen Autovermietungen am Flughafen abgeholt.Gewohnt haben wir privat.

Zagreb mit Kind(ern) im Winter

Am ersten Tag sind wir auf eine kleine Schlittschuhbahn gestoßen. Sie war neben dem Cafe Velvet aufgebaut und konnte kostenlos genutzt werden. Man war nicht verpflichtet dort zu Essen oder Trinken. Was für eine coole Idee, ich war megabeistertund die kleine Chefin auch, denn Schlittschuhe zum Fahren lagen nebenan . Es gab auch tatsächlich Schlittschuhe in ihrer Größe, also schnell Schlittschuhe an und los ging’s.

Cafe Velvet Zagreb

Wir sind danach ins Cafe Velvet gegangen, wir hatten Hunger und es war megalecker! Ich kann es empfehlen. Wiederum in einem anderen Cafe z.B. gab es Kinderspielzeug. Eine Frau machte uns darauf aufmerksam, was ich sehr nett fand. Bis dahin wusste ich nicht, dass es in ganz „normalen“ Cafes/Restaurants in Kroatien auch Spielzeug gibt. Beim nächsten Mal werde ich einfach fragen.

Wer eine größere Schlittschuhbahn möchte geht auf den Weihnachtsmarkt. Dieser wurde zu Europas schönstem Weihnachtsmarkt 2015 gekürt.

Schlittschuhbahn Zagreb

Und nach ein paar Tagen kam der Knaller, es hat geschneit, so richtig viel! Wir sind Schlittengefahren im Cmrok, das ist ein Park mitten in der Stadt, und es war richtig klasse! Oh man, ich habe ewig nicht mehr auf einem Schlitten gesessen. Es war Genuß pur, für uns alle. Zagreb bietet noch mehr Möglichkeiten zum Schlittenfahren, wie z.B. am Sljeme, dem „Hausberg der Stadt“, wo man übrigens auch Skifahren kann.

Cmrok schlittenfahren

Die Firma Kraš (Süßwarenhersteller) bietet jedes Jahr in der Vorweihnachtszeit ein Programm für Kinder an. Es gibt Theatervorstellungen im Werk und es wird dort Indoor gespielt. Wir sind darauf aufmerksam gemacht worden als wir uns mit Süßem eindeckten und diesen Vorplatz entdeckten. Die nette Verkäuferin erzählte uns von dem Programm und dass der Vorplatz gemeinsam mit Kindern dekoriert wurde. Eine gute Anregung für den Dezember in Zagreb. Die Karten werden vor Ort gekauft.

Kras Zagreb

Spielplätze

Es gibt überall Spielplätze, auch in der Innenstadt. Dort einfach die Augen aufhalten. Sie sind vielleicht nicht riesig, aber bringen Abwechslung und Spielmöglichkeiten bei einer Sightsseingtour.

Dieser hier ist in der Cafestr. Tkalčićeva.Nichts Großes, aber passabel um kurz zu Toben.

Spielplatz Innenstadt

Oberhalb der Tkalčićeva gibt es auch einen größeren Spielplatz. Im Kaptol Center kann man relativ günstig parken und vor diesem steht auch ein kleiner Spielplatz. Der Blumenplatz (Cvijetni Trg)  ist auch das Ende oder der Anfang einer Straße mit Cafes. Damit es auch da nicht langweilig wird wurde diese Burg aufgebaut. Klasse Idee, finde ich, denn bei den (noch) milden Temperaturen konnte man es gut nutzen.

Cvijetni Trg

Ausserhalb der Altstadt ist es genauso, es gibt Spielplätze. Dieser hier, als Beispiel, im Ortsteil Gračani. Sandbelag gibt es in der Regel nicht.

Spielplatz Gracani

In Zagreb gibt es zahlreiche Shopping Center. Diese verfügen über eine Kinderbetreuung, so wie IKEA, man kann das Kind dort für einen gewissen Zeitraum lassen. Wir gingen ins Arena Centar und entdeckten noch andere Highlights für Kids. Arena Centar

Auch für die größeren Kinder wird „gesorgt“.

Arena Centar Spielhalle

Sightseeing und Entdeckungen

Die Standseilbahn (Uspinjača) in Zagreb verbindet die Oberstadt (Gornji Grad) und die Unterstadt (Donji Grad). Der Höhenunterschied ist echt nicht immens, wir hätten laufen können. Aber wozu? Es ist ein Spaß zu fahren.

Uspinjaca

Oben angekommen entdeckte ich diese Schilder auf Deutsch. Klar, Kroatien war ein Teil der österreichisch-ungarischen Monarchie, dennoch habe ich dies nicht erwartet.

Schilder

Ich finde Städte erlebt man am besten zu Fuß, indem man sich treiben lässt. In Zagreb entdeckte ich so diesen Hinterhof. Hinterhöfe sind meist spannend, und diesen fand ich gut, denn so einen Holzanbau habe ich sonst in Zagreb nicht entdecken können.

Hinterhof Zagreb

Bei einem anderen Spaziergang entdeckte ich dann diese Tür. Keine Ahnung was sie für eine Bedeutung hat, ich finde sie gut.

Tür in Zagreb

Am Silvestertag sind wir nachmittags in der Innenstadt gewesen. Der Hauptplatz (Trg Bana Jelačića) ist immer sehr belebt. Er ist wahrlich das Zentrum der Stadt. Der Marktplatz ist dort auch gleich. Zu Silvester war eine klasse Stimmung dort. In den anliegenden Cafes herrschte schon gute Stimmung, tolle Musik lief und alles strahlte eine schöne Atmosphäre aus. In der Nähe gab es dann noch mal richtig gute Musik von einem DJ. Es war eine schöne Einstimmung aufs Neue Jahr, das wir aber zu Hause verbrachten. Es wäre einfach zu kalt gewesen für die kleine Chefin.

Left To See

Wir wollten uns die Burg Medvedgrad ansehen. Leider war der Weg so verschneit und steil, dass wir nicht hochkamen. Alles richtig gemacht beim Bau der Burg würde ich mal sagen :-). Doch das werden wir nachholen!

Als wir also nicht hochkamen beschlossen wir zum Mirogoj zu fahren. Der Mirogoj in Zagreb ist eigentlich ein riesiger Friedhof, aber auch eine Art Parkanlage. Am Eingang steht tatsächlich ein „digitaler“ Berater, d.h. eine Maschine, die einem sagt wie man wohin kommt. Wir sind nur letztlich nur kurz da gewesen, da es unglaublich kalt war. Auch das machen wir noch mal, aber dann mit Guide, denn der Friedhof ist alt und ich glaube es ist spannend ihn mit jemandem Kundigen zu entdecken.

Mirogoj

Ich freue mich schon darauf die Burg und Mirogoj zu entdecken. Natürlich berichte ich dann. Vielleicht hast Du noch einen Tipp für Zagreb, dann schreib ihn ins Kommentarfeld.

2 Gedanken zu „Zagreb-Tipps für den Winter

  1. Ich sagte ja schon, dass Du mir mit Deiner Seite Lust auf das Land machst – und ich werde wohl bei nächster Gelegenheit mit Fragen zu einem Urlaub auf Dich zustürmen.

    Überhaupt: Ich hoffe auf ein Wiedersehen! Vielleicht schaffen wir es ja vor dem nächsten Adventskaffee 😉

    Grüße!

    • Ich stehe Dir zur vollen Verfügung, liebe Petrolgrau!

      Hehe, das sollte mich möglich sein, B.V. wartet 😉
      Liebste Grüße zurück!
      Gordana

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.