Dugi Otok – Strände

Dugi Otok heißt „Lange Insel“, bzw. „Long Island“ (allerdings gibt es hier keinen berühmten Eistee 🙂 ). Es ist eine Insel im Norden von Dalmatien und von der einen Seite aus kann man fast Italien sehen, d.h. sie ist weiter entfernt vom Festland. Die Insel ist nicht dicht besiedelt, sondern sehr grün. Sie verfügt über keine eigenen Süßwasserquellen, was heißt dass jegliches Wasser zur Nutzung zur Insel geschafft werden muss. Dieser Fakt fasziniert mich. Das Wasser aus der Leitung ist eben nicht selbstverständlich. So kam es auch, dass es kein Wasser gab für anlegende Boote und Yachten.

Dugi Otok ist definitiv eine Familieninsel. Es gibt tolle Strände für Kinder, wie Sakarun und Veli Žal von denen ich berichten werde. Die Ortschaften sind klein und es gibt nur eine Tankstelle, die in Zaglav ist.

Trotzdem ist es nicht langweilig, denn es gibt einen Leuchtturm, den man besichtigen kann und einen Naturpark auf Dugi Otok (der Bericht folgt).

Anreise

Dugi Otok wird kann man nur per Schiff erreichen. Es gibt keinen Flughafen. Wenn man mit dem Auto anreist, muss man die Fähre in Zadar nehmen (Stand 2017). Diese fährt vom neuen Hafen Gaženica aus und fährt nach Brbinj auf Dugi Otok. Wenn man mit dem Katamaran, also ohne Auto auf die Insel will, werden verschieden Orte auf Dugi Otok angesteuert und nicht nur aus Zadar. Am besten schaut man sich den Fahrplan von Jadrolinija an.

Wir haben uns ein Zimmer in Božava gemietet, einem Ort 16 km von Brbinj entfernt. Das Auto musste am Eingang der Ortschaft geparkt werden und dann sind wir reingelaufen. Es gibt zwei Tante-Emma-Läden mit Lebensmitteln und anderem für den täglichen Gebrauch und mehrere Restaurants. Ich liebe diese Tanta-Emma-Läden. Sie erinnern mich an meine Kindheit, es waren die einzigen Einkaufsmöglichkeiten bevor die Supermärkte kamen.

Strände

Von Einheimischen ist uns Dugi Otok häufig empfohlen worden wegen der kinderfreundlichen Strände. Der bekannteste ist Sakarun (Saharun). Die Lage des Strandes ist mit Schildern gekennzeichnet. Es gibt auch einen kostenpflichtigen Parkplatz (Tageskarte 60 Kune,; Stand 07/2017), der groß ist.

Weiterlesen

Manojlovac und Burnum – Nationalpark Krka

Jeden Sommer stelle ich erneut fest wie groß der Nationalpark  Krka ist. Es gibt diverse Zugänge zu diesem Nationalpark und dann sieht man andere Dinge, natürlich geht es im Großen und Ganzen um Wasserfälle 🙂

Dieses Mal haben wir uns den Manojlovac-Wasserfall und Burnum, das Römerlager, angesehen.

Manojlovac

Dieser Wasserfall ist der größte im Nationalpark Krka.

Der Eingang befindet sich auf der Straße Kistanje-Knin. Man kann ganz bequem am Eingang parken und legt dann ein Stück zu Fuß zurück. Der Weg ist uneben, so dass festes Schuhwerk empfehlenswert ist, aber auch in Flip-Flops kommt man zurecht.

Der Weg gabelt sich nach ein paar Metern und war auch nicht ausgeschildert, aber wir haben festegestellt, dass beide Wege zu Aussichtsplattformen führen.

Und der Ausblick ist grandios!

Weiterlesen

Nationalpark Paklenica und Titos Bunker

Wie wir zu Titos Bunker kamen

Wir sind mal wieder in Zadar im Urlaub, beim Opa. Das bedeutet den Strand und die Atmosphäre der Region geniessen. Was gehört noch dazu? Natürlich die tägliche Zeitungslektüre des Opas, um uns die Welt zu erklären in dem er sagt „ich habe in der Zeitung gelesen…“ Doch an einem der Tage wurde meine Frau hellhörig, als der Opa einen  Bunker im Nationalpark Paklenica erwähnte.

In diesem Sommer wurde eine alte Bunkeranlage neu eröffnet. Die Bunkeranlage  wurde  in den fünfziger Jahren, als es zu Anspannungen zwischen Tito und Stalin kam, erbaut. Sie solte dem Regime um Tito Schutz bieten. Der Bunker war der letzte Stein des Anstosses für uns endlich auch diesen Nationalpark zu besuchen. Man hat viel von der Flora- und Faunavielfalt gelesen, viel gehört über das Kletterparadies Paklenica. Doch was uns wirklich erwartet, wusste keiner.  Wir beschlossen uns den Nationalpark und das Objekt anzusehen. (Bei uns in der Familie hörte man Tito und Bunker und wir waren Feuer und Flamme dieses Objekt zu sehen. Eines möchte ich an dieser Stelle noch klarstellen, ein Teil der Familie ist neugierig wenn es um Tito geht und der andere Teil verachtet ihn als einen schlimmen Diktator.)

Nationalpark Paklenica

Der Nationalpark Paklenica befindet sich im Velebit, dem längsten (145 km) kroatischen Gebierge mit einer maximalen Höhe von  1757 Metern. Der Nationalpark ist ca. 45 km von Zadar entfernt, so dass man er ohne grossen Aufwand von Zadar zu errreichen ist. Kurze Anreisen sind wichtig für unsere Tochter, welche mittlerweile nach 10 Minuten Autofahrt fragt, ob wir angekommen sind (meine Frau übrigens auch).

Nach ca. 40 Minuten kommt man am Eingang des Nationalparks an. Der Eintritt ist im Vergleich zu den anderen Nationalparks in Kroatien bescheiden. Die Mitarbeiter sind  sehr freundlich und hilfbereit. Das Auto muss man unweit des Einganges abstellen und dann wandert man. Ein wahrer Genuss mit einer 4 jährigen und dem 77 Jahre alten Opa wandern zu gehen, dachte ich mir. Doch die beiden machten Ihre Sache ganz gut.

Wenige Schritte gelaufen und man befindet sich in einer Schlucht. Ein riesiges Bergmassiv baut sich auf, welches einen in Staunen vesetzt.NP-Paklenica

Es ist wirklich ein atemberaubender Anblick. Zudem befinden sich am Weg Schilder, welche Anzeigen was für Filme an diesen Stellen gedreht wurden. Unter anderem Winnetou (sollte der älteren Generation ein Begriff sein). Weiterlesen