Šibenik – die unbekannte Perle

 Ein Tag in Šibenik

Šibenik ist eine Stadt in Dalmatien. Sie liegt südlich von Zadar und nördlich von Split. Es gibt eine tolle Alstadt, eine Burg und eine Festung zu besichtigen, um nur ein paar Dinge zu nennen. Seit 2016 bietet Šibenik auch einen tollen Stadtstrand (Banj). Noch genießt Šibenik nicht den Bekanntheitsgrad von Split und Zadar, aber das wird kommen.

Wir wollten und mit Freuden treffen (mit denen wir auf Korčula waren). Da diese in Split waren und wir in Zadar, wählten wir die Mitte: Šibenik. Von der Autobahn ist aus ist leicht und schnell zu erreichen. Ich hatte die Stadt von unserer Elternzeit als großartig in Erinnerung und war auch diesmal nicht enttäuscht.

Strand Banj

Der Tag in Šibenik begann mit dem Stadtstrandt Banj. Dort traffen wir uns. Der Strand in seiner jetztigen Form ist erst im Sommer 2016 eröffnet worden, d.h. er ist bewußt angelegt worden und aufgeschüttet. Doch das ist egal, denn die Lage des Strandes ist phänomenal, denn man schaut vom Strand direkt auf die Stadt Šibenik.

Die Anreise war easy. Wir sind mit dem Auto gekommen. Die Autobahnausfahrt Šibenik ist nah an der Stadt selbst. Die Ausschilderung zum Strand war noch nicht ideal, aber das wird sich sicherlich verbessern. Riesenpluspunkt für den Strand ist der große (2016 noch kostenlosen) Parkplatz. Dort hatten wir das Auto den ganzen Tag stehen.

Der Strand war nicht voll, so dass wir genug Auswahl an möglichen Liegeplätzen hatten. Es gibt dort zwar keinen natürlichen Schatten, aber man kann sich Sonnenschirme und Liegen direkt dort leihen. Der Zugang zum Meer war angenehm, also keine fiesen großen Steine im Weg, die einem den Fuß brechen. Das Wasser fällt flach ab, so dass Kinder super darin spielen können.

Direkt am Strand ist ein Cafe, das Getränke, Kleinigkeiten zu Essen bietet und natürlich Eis verkauft. Nach dem Baden und vor dem Baden haben wir da ein kühles Getränk genoßen und die Kids ihr Eis. Es blieb also kein Wunsch offen.

Die Toiletten dort sind zahlreich vorhanden, waren sauber und auch geräumig, was sonst eher eine Seltenheit ist.

Am Strand weht die blaue Flagge, die sauberes Wasser signalisiert.

Ein Besuch mit Kindern ist zu empfehlen!

Sightseeing Šibenik

Nach dem Baden und Sonne tanken machten wir uns auf den Weg in die Stadt. Wir sind  vom Strand an der Promenade entlang in die Altstadt gelaufen.Auch für die drei Kinder (4,7,13) war die Entfernung kein Thema.

Blick auf den Strand Banj wenn man zur Promenade losgeht

Wir sind über den Hauptplatz in die Stadt rein, da wir die Burg besichtigen wollten.

Kathedrale des Hl. Jacob

Die Altstadt von Šibenik ist groß, es gibt lauter kleine Gäßchen die zum Spazieren und Entdecken einladen. Unser Weg zur Burg machte fast den Weg zum Ziel, es gab viel zu sehen und zu entdecken. Hier ein paar Eindrücke:

Ein wunderschöner Garten – entdeckt auf dem Weg zur Burg

Burg Sv. Mihovil

Der Weg zur Burg ist wunderschön, egal welchen man wählt, denn es gibt mehrere Möglichkeiten, die ausgeschildert sind. Aber es geht natürlich hoch, man sollte also auf viele Stufen vorbereitet sein. Wir kamen leider etwas zu spät in der Burg an, so dass wir keinen kompletten Rundgang machen konnten. Die Burg wird für Veranstaltungen genutzt. Das stelle ich mir wunderschön vor, in dem Ambiente zu sitzen und gute Musik zu genießen…Wer will sollte in Šibenik beim Spazieren einfach auf Ankündigungen achten oder hier mal schauen.

Wir hoch auf die Burgmauern und haben einfach den Ausblick genoßen. Man schaut direkt aufs Meer,

die Stadt

und auf die Festung Subicevac gegenüber, die man auch besichtigen kann, allerdings ist das eher eine Ruine und es gäbe wohl nicht viel zu sehen. Für die Burg zahlt man Eintritt und diese Eintrittskarte beinhaltete auch den Eintritt für die Festung.

Burgmauern

Innen

Den Tag schlossen wir mit einem Essen ab. Unser Favorit, das Pellegrini, hatte leider keinen Tisch mehr frei. Dieses Restaurant haben wir 2012 entdeckt. Es gehört jetzt zu den besten Kroatiens, da wäre eine Tischreservierung wohl sinnvoll gewesen.

Wir haben ein anderes Restaurant gewählt was auch gut war. Es gibt viele Restaurants in der Stadt, allerdings sind sie voll zur Abendzeit. Daher lieber reservieren, wenn man genau weiß wohin man will.

Auf dem Rückweg zum Auto sind wir durch den Stadtpark zur Promenade gelaufen. Auf der Promenade (unterhalb der Kathedrale) gibt es kleinen Spielplatz, der den Kindern ein wenig Tobemöglichkeit bot. Dies war nicht unbedingt notwendig, denn in den Gassen und Straßen konnten sie sich gut bewegen, viel entdecken und Spaß haben, aber dennoch nett und zu einer anderen Zeit eine durchaus brauchbare Information.

Wir kamen so gemütlich zurück zum Strand und zum Auto. Ein wunderschöner Tag ging zu Ende.

Fazit

Wir müssen wieder nach Šibenik. Ich habe nicht ansatzweise das Gefühl die Stadt gesehen zu haben. Die Atmosphäre ist großartig und Šibenik ist im Moment nach Zadar meine Lieblingsstadt in Kroatien.

Übrigens war Brad Pitt (ja, DER Brad Pitt) einen Tag nach mir/uns in Šibenik. Wir sind dann zurück nach Zadar. Und er ist auch anch Zadar. Böse Zungen sagen es gäbe da keinen kausalen Zusammenhang. Ich bin da nicht so sicher 😉

 

2 Gedanken zu „Šibenik – die unbekannte Perle

  1. Ein schöner kurzer Bericht der die Stadt, welche meines Erachtens ein großes touristisches Potential besitzt, nett beschreibt. Wenn Sibenik besucht wird bitte den Nationalpark Krka nicht vergessen. Der liegt nur wenige Minuten von Sibenik entfernt. Einen Tip muss ich hier noch loswerden. Das Städtchen Drnis sollte man wegen des Prsut besuchen. Meiner Meinung nach der Beste geräucherte Schinken den es gibt. Die Luft- und Windverhältnisse machen ihn einzigartig. Probiert ihn mal und entscheidet selbst. Viel Spass in Sibenik und Umgebung

    • Hallo,
      Sehr guter Hinweis mit dem Nationalpark Krka, danke! Es ist toll dort und auf dem Blog findest du Berichte dazu (Roski Slap ist ein Teil des Nationalparks).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.