Insel Visovac – Krka Nationalpark

Die Insel Visovac ist eine Sehenswürdigkeit im Nationalpark Krka, den wir jedes Jahr besuchen und dabei was Neues entdecken. Und jedes Jahr wieder ist es ein Genuss im Nationalpark zu sein. Dieses Mal (2017) war es der Besuch der Insel Visovac mit ihrem Kloster.

Die Insel Visovac ist eine sehr kleine Insel und liegt im Fluss Krka, geographisch gesehen zwischen Skradinski Buk und Roški Slap. Dies sind zweit richtig tolle Wasserfälle im Nationalpark, die definitiv einen Besuch wert sind!

Anreise

Die Insel Visovac ist Teil des Nationalparks Krka, d.h. man kauft eine Eintrittskarte für den Nationalpark um auf die Insel zu kommen. Es gibt verschieden Ablegestellen um zur Insel zu kommen, wie z.B. eine Rundfahrt aus Skradin über den See mit Stop auf der Insel oder mit dem Auto zu einer Anlegestelle zu fahren. Wir sind mit dem Auto zur Anlegestelle Stinice gefahren (Straße Šibenik – Pakovo Selo – Ključ – Drinovci – Visovac). Es war ein gigantischer Anblick

Es gibt dort eine Rezeption, wo man die Eintrittskarten kauft, und es gibt Toiletten. Die Eintrittskarte gilt auch für andere Sehenwürdigkeiten im Nationalpark., danach kann es also noch weitergehen. Das Personal war, wie bisher immer im Nationalparkt, total nett! Dort gibt es keinen Laden, der Getränke oder ähnliches verkauft. Es kann sein, dass ein pfiffiger Einheimischer was anbietet, aber darauf würde ich mich nicht verlassen und lieber was mitnehmen.Wir haben uns in den Schatten der Bäume gesetzt und gewartet. Vorher hatten wir Burek gekauft und so in Ruhe gepicknickt. Es gibt auch einen Ministrand, wo man in der Wartezeit baden kann.

Anlegestelle

Der Strand

Otok Visovac

Die Überfahrt dauert vielleicht so 10 Minuten. Der Rhythmus der Fahrten ist getaktet, einfach fragen wann die nächste Abfahrt ist. Das Boot ist klein und für einen Kinderwagen eher nicht geeignet. Wenn, dann würde ich einen Buggy empfehlen oder am besten eine Trage. Auf der Insel hatten wir einen Aufenthalt von ca. 45 Minuten, dann geht es zurück zum Boot und wieder zurück zum Festland. Das wird immer so gemacht, egal wie man anreist. Die Zeit empfand ich als etwas zu kurz, um die Insel zu genießen, einen Tick länger, so 15-20 Minuten mehr, wären toll gewesen.

Die Insel Visovac

Aber was ist denn nun so besonderes an der Insel Visovac? Die Insel beherbergt ein Franziskanerkloster, in dem tatsächlich noch Mönche leben. Sie bereiten sich hier ein Jahr lang auf ihr zukünftiges Amt vor. Wir haben keinen Mönch gesehen gesehen, nur ein paar wenige Touristen. Es steht eine kleinen Kirche auf der Insel,

Der Insel hat für die Einheimischen der Umgebung eine besondere Bedeutung. An Maria Himmelfahrt (15. August, ein wichtiger Feiertag in Kroatien) kommen viele auf die Insel, um dort die Messe zu feiern. Mir wurde berichtet, dass eine tolle stimmung und Atmosphäre herrscht.

Man kann Ausgrabungsfundstücke bewundern

und/oder ins Museum gehen. Dies ist klein und stellt alte Schriftstücke, Zeichnungen

und dieses Modell des Klosters aus.

Kloster Visovac

Man benötigt nicht viel Zeit für das Museum. Zudem fanden wir es spannender über die Insel zu laufen und die freilaufenden Tiere uns anzuschauen. Sie sind nicht wirklich exotisch, aber, ehrlich gesagt ist das auch nicht notwendig. Für Kinder sind sie eh spannend.

Die Insel ist sehr klein und ich fand den Spaziergang, den wir gemacht haben, am Schönsten. Wir haben einfach die Ruhe und die entspannte Atmosphäre genossen. Baden kann man dort nicht.

Als wir zum Boot für die Rückfahrt kamen, sahen wir einen Laden, der Getränke, Eis und Souvenirs verkauft und sind dann mit einem Eis langgeschlendert. Seeehr angenehm!

Fazit

Die Insel ist einen Besuch wert, denn sie lädt zur Ruhe ein. Man kann nicht viel machen, es gibt dort keine Ablenkung, was mir gut gefallen hat. Ein Ausflug dahin tut gut und läßt sich gut mit anderen Aktivitäten im Nationalpark kombinieren.

Das Festland von Visovac aus

Was wir noch im Nationalpark Krka gesehen haben

Skradinski Buk

Skradin

Manjolovac und Burnum

Roški Slap

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.