Šibenik – die unbekannte Perle

 Ein Tag in Šibenik

Šibenik ist eine Stadt in Dalmatien. Sie liegt südlich von Zadar und nördlich von Split. Es gibt eine tolle Alstadt, eine Burg und eine Festung zu besichtigen, um nur ein paar Dinge zu nennen. Seit 2016 bietet Šibenik auch einen tollen Stadtstrand (Banj). Noch genießt Šibenik nicht den Bekanntheitsgrad von Split und Zadar, aber das wird kommen.

Wir wollten und mit Freuden treffen (mit denen wir auf Korčula waren). Da diese in Split waren und wir in Zadar, wählten wir die Mitte: Šibenik. Von der Autobahn ist aus ist leicht und schnell zu erreichen. Ich hatte die Stadt von unserer Elternzeit als großartig in Erinnerung und war auch diesmal nicht enttäuscht.

Strand Banj

Der Tag in Šibenik begann mit dem Stadtstrandt Banj. Dort traffen wir uns. Der Strand in seiner jetztigen Form ist erst im Sommer 2016 eröffnet worden, d.h. er ist bewußt angelegt worden und aufgeschüttet. Doch das ist egal, denn die Lage des Strandes ist phänomenal, denn man schaut vom Strand direkt auf die Stadt Šibenik.

Die Anreise war easy. Wir sind mit dem Auto gekommen. Die Autobahnausfahrt Šibenik ist nah an der Stadt selbst. Die Ausschilderung zum Strand war noch nicht ideal, aber das wird sich sicherlich verbessern. Riesenpluspunkt für den Strand ist der große (2016 noch kostenlosen) Parkplatz. Dort hatten wir das Auto den ganzen Tag stehen. Weiterlesen

Ein Haus auf Korčula

Warum wir ein Haus auf Korčula wählten

Wir, zehn Erwachsene und drei Kinder, wollten in den Urlaub fahren, also beschloßen wir gemeinsam ein Haus zu mieten. Unsere Wahl fiel auf die Insel Korčula und ein Haus mit Pool. Da wir aus Berlin, Frankfurt und München kamen, fiel der gemeinsame Termin in die Hochsaison. Von Korčula erhofften wir uns, dass es dort nicht voll wäre, weil die Insel weiter draußen im Meer liegt und nicht alle hinpilgern. Unsere Hoffnung bestätigte sich. Ein Haus mit Pool wählten wir, weil damit bereits gute Erfahrungen gemacht wurden.

Anreise nach Korčula

Korčula ist eine Insel, die im Süden Dalmatiens liegt und relativ weit im Meer. Man kann mit der Fähre aus Split übersetzen. Dies ist die einfache Variante, es dauert zwar mehrere Stunden, aber in der Zeit sitzt man entspannt auf der Fähre, genießt den Blick aufs Meer und isst Eis z.B. Die kroatischen Fähren bieten vom Eis über Sandwich bis freies WiFi alles an. Der Nachteil ist, dass der Andrang groß ist und das Risiko hoch, nicht auf die Fähre zu kommen in Split und dann muss man die nächste Fähre abwarten, die erst in vielen Stunden fährt.

Daher beschlossen wir in den Ort Ploče zu fahren, dort auf die Fähre um auf die Insel Pelješac überzusetzen, dann zur anderen Seite der Insel zu fahren und von dort aus die Fähre nach Korčula zu nehmen. Es gibt noch die Möglichkeit über eine Brücke (Pelješki most) auf die Insel Pelješac zu kommen. Dafür fährt man die kroatische Küste hinunter, passiert die Grenze nach Bosnien-Herzegowina, fährt weiter die Küste entlang, wieder Grenze um nach Kroatien zu gelangen und kommt dann auf der Seite raus, wo Dubrovnik liegt. Da ist auch die Brücke. Umständlich? Ja, ist es. Weit? Ja, ist es. Lohnt es sich? Ja, das tut es.

Weiterlesen