Nationalpark Brijuni

Brijuni wollte ich schon lange besuchen und nun, während wir in Istrien waren, war die Gelegenheit. Mit Brijuni habe ich immer nur Tito verbunden, den ehemaligen Staatspräsidenten Jugoslawiens. Doch Brijuni ist so viel mehr…

Anreise

Wenn man in Istrien ist, ist der Nationalpark Brijuni nie weit. Unsere Anreise erfolgte von Vižnada aus, wo wir super untergbracht waren. Wir fuhren ca. 45 Minuten nach Fažana, von wo aus die Fähre auf die Insel fährt. Es ist auch möglich von Pula aus zu fahren. In Fažana gibt es extra Parkplätze für den Nationalpark, die ausgeschildert sind. Die Parkplätze sind kostenpflichtig.

Wir sind ein paar Meter vom Parkplatz zur Verkaufsstation der Eintrittskarten gelaufen. In den Nationalpark gelangt man mit der Fähre. Die Karten dafür werden nur (Stand 04/2019) als geführte Touren verkauft, d.h. wir haben eine vierstündige geführte Tour auf Deutsch gekauft. Die Plätze sind begrenzt, daher lohnt es sich durchaus zu reservieren. Die Touren werden in verschiedenen Sprachen angeboten und wann die gewünschte Sprache im Angebot ist, kann man online checken. Der Eintrittspreis variiert je nach Jahreszeit und ist durchaus nicht günstig. Es lohnt sich dennoch.

Der Nationalpark Brijuni

Die Überfahrt mit der Fähre dauert ca. 15 Minuten. Wir kamen auf der Insel Velik Brijun (Großer Brijun) an. Dort versammelten die Reiseführer ihre Gruppe, indem sie ein Schild mit der jeweiligen Sprache hochhielten. Unsere Reiseleiterin sprach hervorragend Deutsch.

Brijuni sind ein Archipel mit 14 Inseln. Die größte Insel heißt Velik Brijun und auf der befanden wir uns. Dies ist auch die Insel, die für Besucher zugänglich ist. Die anderen Inseln können regulär nicht besucht werden. Robert Koch gilt als Befreier der Insel, den er befreite im 19. Jahrhundert die Insel von der Malaria, indem er die Sümpfe trocken legte. Insgesamt waren die Inseln seit jeher begehrt, denn es gibt römische Überreste und sie gehörte mal einem Österreicher. Es gab einen Zoo und eine Art Aklimatisierungsstätte für Tiere, die nach Europa kamen.

Weiterlesen

Insel Visovac – Krka Nationalpark

Die Insel Visovac ist eine Sehenswürdigkeit im Nationalpark Krka, den wir jedes Jahr besuchen und dabei was Neues entdecken. Und jedes Jahr wieder ist es ein Genuss im Nationalpark zu sein. Dieses Mal (2017) war es der Besuch der Insel Visovac mit ihrem Kloster.

Die Insel Visovac ist eine sehr kleine Insel und liegt im Fluss Krka, geographisch gesehen zwischen Skradinski Buk und Roški Slap. Dies sind zweit richtig tolle Wasserfälle im Nationalpark, die definitiv einen Besuch wert sind!

Anreise

Die Insel Visovac ist Teil des Nationalparks Krka, d.h. man kauft eine Eintrittskarte für den Nationalpark um auf die Insel zu kommen. Es gibt verschieden Ablegestellen um zur Insel zu kommen, wie z.B. eine Rundfahrt aus Skradin über den See mit Stop auf der Insel oder mit dem Auto zu einer Anlegestelle zu fahren. Wir sind mit dem Auto zur Anlegestelle Stinice gefahren (Straße Šibenik – Pakovo Selo – Ključ – Drinovci – Visovac). Es war ein gigantischer Anblick

Es gibt dort eine Rezeption, wo man die Eintrittskarten kauft, und es gibt Toiletten. Die Eintrittskarte gilt auch für andere Sehenwürdigkeiten im Nationalpark., danach kann es also noch weitergehen. Das Personal war, wie bisher immer im Nationalparkt, total nett! Dort gibt es keinen Laden, der Getränke oder ähnliches verkauft. Es kann sein, dass ein pfiffiger Einheimischer was anbietet, aber darauf würde ich mich nicht verlassen und lieber was mitnehmen. Weiterlesen

Dugi Otok – Strände

Dugi Otok heißt „Lange Insel“, bzw. „Long Island“ (allerdings gibt es hier keinen berühmten Eistee 🙂 ). Es ist eine Insel im Norden von Dalmatien und von der einen Seite aus kann man fast Italien sehen, d.h. sie ist weiter entfernt vom Festland. Die Insel ist nicht dicht besiedelt, sondern sehr grün. Sie verfügt über keine eigenen Süßwasserquellen, was heißt dass jegliches Wasser zur Nutzung zur Insel geschafft werden muss. Dieser Fakt fasziniert mich. Das Wasser aus der Leitung ist eben nicht selbstverständlich. So kam es auch, dass es kein Wasser gab für anlegende Boote und Yachten.

Dugi Otok ist definitiv eine Familieninsel. Es gibt tolle Strände für Kinder, wie Sakarun und Veli Žal von denen ich berichten werde. Die Ortschaften sind klein und es gibt nur eine Tankstelle, die in Zaglav ist.

Trotzdem ist es nicht langweilig, denn es gibt einen Leuchtturm, den man besichtigen kann und einen Naturpark auf Dugi Otok (der Bericht folgt).

Anreise

Dugi Otok wird kann man nur per Schiff erreichen. Es gibt keinen Flughafen. Wenn man mit dem Auto anreist, muss man die Fähre in Zadar nehmen (Stand 2017). Diese fährt vom neuen Hafen Gaženica aus und fährt nach Brbinj auf Dugi Otok. Wenn man mit dem Katamaran, also ohne Auto auf die Insel will, werden verschieden Orte auf Dugi Otok angesteuert und nicht nur aus Zadar. Am besten schaut man sich den Fahrplan von Jadrolinija an.

Wir haben uns ein Zimmer in Božava gemietet, einem Ort 16 km von Brbinj entfernt. Das Auto musste am Eingang der Ortschaft geparkt werden und dann sind wir reingelaufen. Es gibt zwei Tante-Emma-Läden mit Lebensmitteln und anderem für den täglichen Gebrauch und mehrere Restaurants. Ich liebe diese Tanta-Emma-Läden. Sie erinnern mich an meine Kindheit, es waren die einzigen Einkaufsmöglichkeiten bevor die Supermärkte kamen.

Strände

Von Einheimischen ist uns Dugi Otok häufig empfohlen worden wegen der kinderfreundlichen Strände. Der bekannteste ist Sakarun (Saharun). Die Lage des Strandes ist mit Schildern gekennzeichnet. Es gibt auch einen kostenpflichtigen Parkplatz (Tageskarte 60 Kune,; Stand 07/2017), der groß ist.

Weiterlesen