Interview – 1. Reise mit Kind nach Kroatien

Heute führe ich mein 1. Interview auf dem Blog.

Ich durfte Tatjana interviewen, die das 1. Mal mit Kind nach Kroatien fährt. Bisher hat sie das Land nur beruflich besucht. Mich hat interessiert wie sie und ihr Mann auf Kroatien als Reiseland gekommen sind und wie ihre Vorbereitungen und Erwartungen aussehen. Dafür haben wir uns zu einem Interview getroffen und werden dies nach der Reise wieder tun um mal zu schauen welche Erfahrungen sie gemacht hat.Tatjana

Hallo Tatjana, wie alt ist Anna und ist es eure erste Reise mit ihr?

Anna ist 10 Monate alt. Es ist nicht unsere erste Reise mit ihr. Unsere 1. Reise ging nach Italien. Wir haben unsere gemeinsame Elternzeit für eine Rundreise mit dem Auto durch Italien genutzt. Zu dem Zeitpunkt war Anna 7 Monate alt.

Wie seid auf Kroatien als Reiseland gekommen?

Gute Freunde von uns sind Kroaten, die dort regelmäßig Urlaub machen. Wir hatten Kroatien als Reiseland schon länger im Auge und dieses Jahr hat dann alles gepasst und wir haben im Februar alles fix gemacht.

D.h. ihr fahrt also mit Freunden, die das Land kennen in den Urlaub?

Ja, genau. Wir werden nach Zagreb fliegen und dort von unseren Freunden Weiterlesen

Kostenloses Wi-Fi in Kroatien

Internet

Wie sieht es eigentlich aus mit dem Internetzugang in Kroatien? Kroatien bietet kostenloses Wi-Fi an. Meist ist es bei den touristischen Sehenswürdigkeiten oder in der Innenstadt verfügbar. Oft sind es auch Hotspots. Natürlich kann es passieren, dass die Geschwindigkeit in der Hauptsaison recht gering ist, aber es gibt frei verfügliches Internet! Das macht es schön einfach die Bilder in sozialen Netzwerken hochzuladen.

In Ruhe und schneller kommt man ins Netz in praktisch jedem Cafe. Dort gibt es auch kostenloses Wi-Fi, das Passwort dazu steht meist auf der Rechnung, die man mit seinem Getränk direkt serviert bekommt.

Kleine Anekdote

Als wir in Šibenik standen und ein Restaurant suchten war es herrlich einfach, einfach ins Netz zu gehen und dort die gewünschte Adresse zu suchen und zu finden (zu vernachlässigen sei, dass wir praktisch vor dem Restaurant standen und es nicht gemerkt hatten. Das ist mir schon mal in Prag passiert als ich mit einer Freundin die Burg gesucht habe und wir schon fast da waren. Da war es für uns peinlich, weil wir ja fragen mussten, das Internet war ja erst am „Erblühen“. Jetzt in Šibenik hat es mal keiner gemerkt :-).

 

Anreise über Nacht

Wir haben super Erfahrungen mit dem Anreisen über Nacht gemacht, d.h. wir fahren los wenn die Prinzessin ins Bett muss und quartieren sie kurzerhand in ihren Sitz. So sind wir in die Elternzeit aufgebrochen Die Vorteile: ein schlafendes ruhiges Kind, das kaum quengelt und wenig Verkehr auf der Strasse. Nachteil: als Elternteil ist man echt müde am nächsten Tag. Strecken mit so ca. 4-5 Stunden Fahrt sind ideal für Nachtfahrten. Wir fahren dann gegen 20 Uhr los und sind dann kurz nach Mitternacht da. Perfekt um genug Schlaf zu bekommen und den nächsten Tag am neuen Ort zu verbringen. 8 Stunden Fahrt gehen auch noch, alles darüber hinaus wird schwierig, da der kleine Wonneproppen am nächsten Tag voller Energie ist, Aufmerksamkeit fordert und bespielt werden will, und man selbst nur noch müde ist. Längere Strecken fahren wir dann also nur wenn Familie oder Freunde am Ziel die Betreuung übernehmen können.

In Kroatien selbst sind wir Strecken von ca. 2 Stunden während des Mittagsschlafs gefahren. Wieder hier der Vorteil ein ruhiges Kind zu haben. Und mit einer Klimaanlage im Auto stellt die Mittagshitze auch kein Problem mehr da. So waren die Autofahrten echt entspannt für uns und wir konnten am Ziel geniessen.