#MeinOrt Frankfurt

Logo_meinOrt

Die von mir sehr geschätzte Jessi von Terrorpüppi stellt jeden Monat ihren Ort in 13 Akten vor und ruft andere Blogger/innen dazu auf ihren Ort vorzustellen. Ich bin dem Aufruf gefolgt und stelle meinen Ort im Juni vor.

Frankfurt am Main

1. Am Main in Niederrad. In Hessen ist Fronleichnam ein Feiertag. Und ja, es war ein herrlicher Sommertag (was ich im Laufe des Monats immer mehr zu schätzen lernte), also haben wir mit Freunden einen Ausflug gemacht nach Niederrad, einem Stadtteil Frankfurts, und uns wurde eine tolle Stelle am Main gezeigt, wo es einen Minispielplatz, ein Cafe und herrlich viel Fläche zum Faulenzen gibt.Am Main Nierrad2. Spielplatz am Main. Auf Innenstadthöhe gibt es einen tollen Wasserspielplatz der wunderbar schattig ist um die Mittagszeit. Perfekt für uns, denn die kleine Chefin macht selten Mittagsschlaf.Spielplatz Main

 

3. Holzhausenpark. Nachtmittags sind wir oft in den Holzhausenpark gegangen. Es gibt auch dort einen Spielplatz mit Wasserspielen. Man findet aber auch diese tolle Holzeisenbahn mit Anhänger auf der es sich wunderbar klettern läst oder sie wird als Eiswagen zweckentfremdet. Und ich bekomme ein leckeres Eis von der kleinen Chefin kredenzt. Für uns Große gibt es im Park das Holzhausenschlößchen, das verschiedene kulturelle Vernastaltungen anbietet.

 

4. Fraport. Der Opa aus Kroatien kam uns besuchen im Juni. Daher war ich diesen Monat auch am Flughafen Frankfurt, der, nach den Banken, wahrscheinlich bei vielen Leuten die zweite Assoziation zu Frankfurt  ist.Fraport5. Alte Oper. Eine weitere Sehenswürdigkeiten Frankfurts ist die Alte Oper. Sie ist während des Zweiten Weltkriegs fast komplett zerstört und später wieder aufgebaut worden. Von außen ist es ein tolles altes Gebäude. Endlich konnte ich erfahren wie es innen aussieht, denn wir waren beim Konzert der 2 Cellos. Der Gegensatz könnte kaum markanter sein, draußen alt und drinnen 80-er Jahre – Chic. Ich lass das mal ohne Kommentar stehen. Die Akkustik ist klasse und es war eine super Stimmung beim Konzert!Alte Oper FFM6. Denkmalschutz mal anders. Und das Bauen ist noch nicht zu Ende. Erst kürzlich wurde hier das Gebäude des ehemaligen Bundesrechnungshofs abgerissen. Dies ist auch in der Innenstadt. Der „alte“ Turm gehört zum Frankfurter Rathaus am Römer. Der wahre Knüller aber ist, dass das Gebäude links im Bild erhalten bleiben soll. Es steht unter Denkmalschutz. Scheint eine verkannte Schönheit zu sein ;-).Denkmalschutz

7. Unsere Straße. Und dann als Gegensatz diese wunderschönen Rosen in unserer Straße.Rosen8.Gelebte Demokratie. Der 1. Bürgerentscheid Frankfurts fand statt. Soll die Rennbahn in Niederrad der neu zu bauenden DFB-Akademie weichen? Ich war als Wahlhelferinbeteiligt. Die Bürger entschieden sich gegen die Rennbahn.Wahlkabinen

9. Schein und Sein. Diese drei Palmen sehe ich regelmäßig im Nordend. Als ich das Foto in einer kurzen Regenpause aufnahm, dachte ich, dass drei Palmen leider noch keinen Sommer machen.

7.10. Das Städel. Es ist ein bekanntes Museum in Frankfurt. Viele alte Meister werden dort ausgestellt. Wir waren zur Monet-Ausstellung dort. An dem Tag hat es übel geregnet, wie man an den Schirmen erkennt. Städl11. Der Frankfurter Dom. Die Frankfurter Domsingschule hat ein Kinder- Musical aufgeführt. Zauberhafter Gegensatz von alter Architektur und Kinderkulisse..Dom12. Rätsel im Innenhof. In unserem Innenhof stellen wir eins unserer Fahrräder ab. Dabei habe ich das entdeckt. Ich habe keinen blassen Schimmer was es ist. Ich vermute, es ist mal als Haken für einen Fensterladen gedacht gewesen, denn das würde von der Höhe passen. Ich find es echt cool, ein Kleinod im Hof.5.13. Duft. Ich liebe diese Lavendelbüsche vor dem Karmeliterkloster. Sie duften ganz wunderbar. Wenn ich vorbeilaufe und die Augen schließe ist es schwer vorstellbar, dass ich mich in der Frankfurter Innenstadt befinde.Karmeliterkloster

 

2 Flüßen hat einen guten und informativen Post zu ihrem Frankfurt im Juni geschrieben. Wir beiden wollten Frankfurt ohne Hochhäuser zeigen, denn im Alltag sind diese meist echt eher unwichtig. Es soll zeigen, dass Frankfurt mehr bietet als nur Hochhäuser.

6 Gedanken zu „#MeinOrt Frankfurt

  1. Hallo Gordana,
    danke für deine Sicht auf Frankfurt. Es ist wirklich spannend, wie so jede die Stadt wahrnimmt.
    Zu 12: Das ist wirklich eine Halterung für einen Fensterladen, damit er tagsüber offen bleibt. Da scheint es verschiedene Arten von Köpfchen zu geben. Gab es den Fensterladen dazu nicht mehr?
    Ich verlinke dich dann auch auf meinem Artikel zu #meinOrt.
    Viele Grüße
    zweiFluesse

    • Hi,
      Danke für die Info mit den Fensterläden!Das finde ich spannend! Genau, die Fensterläden sind leider nicht mehr dran.
      Und dnake für die Verlinkung!
      Liebste Grüße,
      Gordana

  2. Liebe Gordana,

    Was für tolle Bilder von deiner Stadt Frankfurt! So bekomme ich richtig Lust darauf, Frankfurt zu entdecken 🙂

    …und bei dem heißen Wetter heute würde ich am liebsten als erstes auf den Wasserspielplatz gehen 😉

    Danke, dass du mitgemacht hast! Ich würde mich freuen, wenn du wieder mitmachst!

    LG Jessi

    P.S. Trage dich doch bitte noch deinen bei mir in inlinkz ein 🙂 damit auch Leute von mir zu dir finden können 🙂

    http://terrorpueppi.blogspot.de/2015/06/meinort-mein-berlin-im-zeichen-von.html#more

    • Liebe Jessi,
      ich freue mich, dass es Dir gefällt. Und Du bist immer herzlich eingeladen Dir alles live anzusehen! Danke für den Hinweis wegend es Links, habe ich nachgeholt.
      Ganz liebe Grüße, Gordana

  3. Hallo Gordana,
    ein paar von den Orten kenne ich als Ex-Frankfurterin auch. Es gibt in Frankfurt so viele versteckte schöne Ecken, z.B. den Innenhof vom Liebfrauenkloster direkt an der Hauptwache – wenn man Ruhe tanken will, sollte man dort eine Kerze anzünden. Dein Foto von dem Fensterhaken hat mich in meine Kindheit zurück katapultiert! Wir hatten solche Klappläden, mein Vater hat sie jeden Abend zu gemacht, das war ein kleines Ritual. Ich war als Kind fasziniert von den Haken in Form von Köpfen. Einmal hing eine Fledermaus hinter dem Laden.
    Viele Grüße, Andrea

    • Liebe Andrea,
      es freut mich, dass der Beitrag Dir eine schöne Erinnerung ins Gedächtnis gerufen hat!

      Dein Tipp ist toll mit dem Liebfrauenkloster! Inmitten des Trubels der Innenstadt ist er eine Oase der Ruhe. Danke!
      Ganz liebe Grüße,
      Gordana

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.