To Do zur Weihnachtszeit in Zagreb

Heute habe ich einen tollen Gastbeitrag zum Thema: Weihnachtszeit in Zagreb, der Hauptstadt Kroatiens. Jasmina hat ihn geschrieben. Wir haben uns in Berlin kennengelernt als ich in der Studienzeit gekellnert habe. Sie kam jeden Samstag mit ihrem Mann in den Laden wo ich gearbeitet habe. Und nach anderthalb Jahren (!) stellten wir per Zufall fest, dass unser aller Eltern aus Kroatien stammen. Das verbindet irgendwie schon, und da wir uns eh sympathisch waren, freundeten wir uns an. Jasmina ist in Zagreb aufgewachsen und ist dann für der Liebe wegen nach Berlin gezogen, mein Glück! Ihr Mann und sie haben sich dann entschieden nach Zagreb zu ziehen, sie also wieder „nach Hause“ und er in die Heimat der Mutter. Jasmina ist wunderbar kreativ, was ihr Text deutlich zeigt. In Zagreb setzt sie ihre Kreativität in wunderschöne Fotos um als Mama-Kind-Fotografin. Und eine Sprachbarriere kann es nicht geben, denn sie spricht Deutsch, Französich, Englisch und, klar, Kroatisch. Egal wieviele Worte ich mache, ein Blick auf ihre Bilder überzeugt 1000 Mal mehr.

Danke Jasmina für Deinen tollen Beitrag!

Weihnachtszeit in Zagreb

  • „Hallo Schnecke, hast Du schon das Haus geschmückt?“
  • „Oh man, noch nicht. Die Kugeln sind den Kindern gestern ins Wasser gefallen und müssen jetzt halt noch trocknen! Was macht ihr so?“
  • „Na wir wollen gleich los zu Würstchen und Glühwein!“
  • „Ach ja, diese schrecklichen Sachen, die ihr zur Weihnachtszeit esst und trinkt. Bestimmt riecht bei Dir zu Hause alles nach Zimt!“
  • „Genau!“, antworte ich zufrieden und atme tief den Duft des frisch gebrühten Wintertees mit Zimt, Honig und Anis ein.
  • „Kinder, cremt euch mit der Sonnencreeeeme ein“ – ruft meine beste Freundin, mit der ich jeden Tag über Skype spreche, ihren Kindern in Neuseeland zu.
  • „Kinder, zieht eure Schals, Mützen, Handschuhe und Jacken an“ – rufe ich meinen Kindern zu und werfe noch einen Blick auf den Monitor des Laptops. „Liebes, wir gehen jetzt los zum Zrinjevac (Platz in Zagreb) um Würstchen, Glühwein, Fritule (süßes Gebäck) und was wir sonst noch so finden zu genießen.“
  • „O.k. Darling“, antwortet sie. „Wir gehen an den Strand. Ich muss jetzt eine Pina Colada mit viel Eis trinken. Ich koche!“

Weiterlesen

Gastbeitrag: Weihnachtsbräuche in Slawonien

Ich freue mich darüber euch Annettes Gastbeitrag zu präsentieren! Sie erzählt uns wie Weihnachten in Slawonien (Region im östlichen Kroatien) begangen wird. Und am Ende gibt es das Rezept für den von ihr erwähnten Weihnachtskuchen „medeni kuglof“. Vielen lieben Dank Annette!

Vorbereitungen für Weihnachten

Die Vorbereitungen für Weihnachten dauern mindestens einen Monat lang. Alles beginnt mit dem Adventskranz, vier Sonntage vor Weihnachten zündet man die erste Kerze an. Während der Adventszeit geht man täglich, früh morgens, zur heiligen Messe. Am 4.Dezember (Heilige Barbara) oder am 13.Dezember (Heilige Lucia) wird der Weizen gesät als Vorzeichen auf die Ernte im nächsten Jahr. pscenica

Weihnachten in Slawonien

Am Heiligabend wird gefastet, da isst man meistens Karpfen. Die Frauen backen den Weihnachtskuchen (Kuglof, das Rezept findet ihr weiter unten) der bis zum 06. Januar (Heiligen drei Könige) ‚ auf dem Tisch steht. Am Abend bringt der Vater den Weihnachtsbaum ins Haus und dieser wird von der ganzen Familie geschmückt. Unter den Tisch stellt man das Heu, als Symbol für das Heu auf dem der Jesus nach seiner Geburt lag. Später verstreut man das Heu unter die Obstbäume.
Um Mitternacht gehen alle zusammen zur Mitternachtsmesse die besonders festlich gefeiert wird. Weiterlesen

Roški Slap – Genuss für Klein und Groß

Roški Slap ist einer der Wasserfälle im Krka Nationalpark. (im Link unter Punkt Nr. 10) und eine echte Perle, denn es ist wirklich was für Jung und Alt  dabei.

Roski Slap

Wir sind nur zufällig darauf gestoßen, denn wir waren mit dem Opa zusammen im dalmatischen Hinterland, zwischen Zadar und Šibenik, unterwegs. Es war ein wunderbarer sonniger Tag und wir wollten noch nicht nach Hause. Und wie wir so die Strasse entlangfuhren, kamen wir an den Schildern vorbei, die zum Eingang des Roški Slap lotsen. Klar, warum nicht, dachten wir.

Auf dem Weg zum Roški Slap hatten wir schon eine großartige Begegnung, denn zwei Schildkröten kreuzten unseren Weg. Die kleine Chefin war begeistert und wir auch! Wir haben ihnen dann über die Straße „geholfen“. Der Gedanke sie könnten überfahren werden war nicht zu ertragen. Merke: Es gibt also auch „wilde“ Schildkröten in Kroatien, im dalmatinischen Hinterland definitiv. Ich fand es klasse, denn ich hatte vorher noch nie Schildkröten in freier Natur gesehen.Schildkröten

Roški Slap

Die Beschilderung, die sehr gut ist, führte uns zu einem Parkplatz. Das Personal (sind wie Ranger gekleidet) war richtig nett! Das Parken war gar kein Problem. Man erreicht den Roški Slap super mit Auto  und für Parkplätze ist gesorgt. Und als Hinweis, der Eintritt gilt für den gesamten Nationalpark Krka! Man kann also an diesem Tag noch woanders hinfahren. Hier Tipps was man machen kann und wie.

Für die Großen

Weiterlesen